Rems-Zeitung 1930

Rems-Zeitung 1930

10. Juni 2011

Rems-Zeitung 12.07.1930

„Das Schützenvereins-Jubiläum in Leinzell“

Leinzell, 10. Juli. Am vergangenen Sonntag 6. Juli erlebte unsere Gemeinde einen Fest- und Freudentag. Der Schützenverein feierte das 25jährige Jubiläum seines Bestehens, womit er zugleich ein großes Preisschießen verband. Während schon am Samstag Schützen von nah und fern sich einfanden, um den Wettstreit im edlen Schießsport zu beginnen, regten sich noch fleißige Hände von Vereinsmitgliedern und hiesigen Bürgern, um dem idyllisch gelegenen Adlergarten von Joh. Sauter das letzte festliche Gepräge zu geben und noch alle Vorkehrungen, die zum guten Gelingen des folgenden Tages erforderlich waren, zu treffen. Die freudig bewegte Stimmung beim Festbankett im Adlersaal zeugte davon, mit welchen Gefühlen der Sonntag erwartet wurde. Des Sonntags schon in alter Früh brachten die schönen Weisen der hiesigen Musikkapelle, die allen Jubilaren ein Ständchen spielte, Leben in unsere Gemeinde und immer höher schlug die Brust der Einzelnen, als bald das ganze Leintal in herrlichem Sonnenschein erstrahlte. Alsbald sammelte man sich zum gemeinschaftlichen Kirchgang im Lokal zur Traube. Welche Überraschung war es für den Verein, als neben unsern hiesigen Vereinen der Schützenverein „Freundschaft”-Gmünd und der von lggingen dem festgebenden Verein die Ehre gaben, dem gemeinschaftlichen Kirchgang sich anzuschließen. Voraus die Festdamen zog der Stattliche Zug in die Kirche, wo selbst der HH. Pater Erwin aus München, ein Bürger der hiesigen Gemeinde, mit eindrucksvollen Worten den Text der Predigt mit der Feier des Tages verband und so in allen Teilnehmern eine stille Andacht und heilige Begeisterung auslöste. Nach Beendigung des Gottesdienstes zog der Zug gemeinsam vor das Kriegerdenkmal, um der Gefallenen der hiesigen Gemeinde, worunter 10 Vereinsmitglieder sind, zu gedenken. Nach einem eindrucksvollen Chor unter der bewährten Leitung von Hauptlehrer Knödler gedachte in kurzen und markigen Worten Vorstand W. Seibold der gefallenen Kameraden und legte zu ihrer Ehrung als äußeres Zeichen einen Kranz an ihrer Gedenkstätte nieder. Nach einem weiteren tief zu Gemüte gehenden Lied schloss die Musikkapelle mit dem Stück „Ich hat einen Kameraden”.
In geschlossenen Reihen zogen die Vereine nun auf den Festplatz, wo alsbald, besonders auf den Schießständen, reges Leben einsetzte. Um 12 Uhr wurde ein gemeinschaftliches Mittagessen von den Festdamen und Jubilaren eingenommen. Daran anschließend rüstete man sich zur Aufstellung des Festzugs, zu weichem sich eine ansehnliche Zahl von auswärtigen Vereinen eingefunden hatte. Punkt 1/22 Uhr setzte sich unter den schneidigen Weisen der Musikkapelle der Festzug in Bewegung. Angelangt auf dem Festplatz begrüßte der Ehrenvorsitzende des Tages, Schultheiß Ohnewald, im Namen des Vereins und der Gemeinde alle erschienenen Vereine und Gäste, Gauvorstand Grimminger aus Gmünd und vor allem den von Stuttgart persönlich zu dem Fest erschienenen Gründer und ehemaligen Vorstand , jetzigen Ehrenvorstand, Hrn. Fabrikanten Julius Uhlman und seine Frau Gemahlin. Anschließend an die Begrüßung übergab Gauvorstand Grimminger im Namen des Schützenvereins „Freundschaft” einen Fahnennagel, gewidmet dem Schützenverein Leinzell als Erinnerung zum 25jährigen Jubiläum. Festkönigin Frl. König heftete alsdann mit sinnreichen Worten ein von den Festdamen gestiftetes Band an die Fahne, das freudig und dankbar Fähnrich Haas entgegennahm. Ehrenvorsitzender Schultheiß Ohnewald sprach hierauf mit begeisternden und beredten Worten zu der Menge über die Bedeutung des Tages, berichtete über das Entstehen und Werden des Vereins, wobei er besonders der Jubilare und Gründer des Vereins gedachte, deren 15 an der Zahl insgesamt der Verein an diesem Tage in seine Reihen aufnehmen konnte. Vor altem gedachte er des 1 Vorstands bei der Gründung des Vereins, Hrn. Julius Uhlman. Sieben Jahre bekleidete er dieses Amt und nach dieser Zeit ernannte der Verein ihn zum Ehrenvorstand. Wieviel Gutes er in all den Jahren dem Verein getan, wie viel Spenden er aus seiner Hand empfangen hat, der der Verein über alles, auch über die schwierigsten Jahre hinweghalfen, davon wissen nur die Protokollbücher. Im Namen des Vereins überreichte der Ehrenvorsitzende allen Jubilaren nun für ihre langjährige Mitgliedschaft und Leistungen im Verein ein Ehrendiplom.
Während nun die Menge sich bis in die Abendstunden gütlich tat und erfreute, wetteiferten die Schützen um günstige Ergebnisse. Um 5 Uhr nachmittags nahm das Schießen ein Ende. 1/2 7 Uhr schritt man zur Preisverteilung:
Preise erhielten: auf der Ehrenscheibe: 1.Samsel, Mutlangen, 2.Schierle, lggingen, 3.Günther, Leinzell, 4.Steeb, Herlikofen, S. Schweizer, Gmünd, 6.Bleicher, Göggingen, 7.Geit3ler, Heubach, B.v.Lang, Leinzell, 9.Schurr, Oberbettringen, 1Q.Baur, Gmünd; auf der Jubiläumsscheibe: 1.Schurr, Oberbettringen, 2.Geißler, Heubach, 3.Klein, Heubach, 4.Schierle, Iggingen, S. Barth, Heubach, 6.Grimminger, Gmünd, 7.Bleicher, Iggingen, 8.Dolderer, lggingen, 9.Maier, Lauterburg, 10.Schreiber, Heubach; auf der Gruppenscheibe: 1.Freundschaft Gmünd 181 Ringe, 2.5chützenverein Heubach 178 R., 3.Schützenverein Lauterburg 168 R., 4.Schützenverein Mutlangen 167 R.”